Kostenloses Girokonto Übersicht Newsartikel Rubrik Girokonto Prepaid Kreditkarten (k)eine Alternative

Prepaid Kreditkarten (k)eine Alternative


Dienstag 15.02.2011 - Rubrik: Girokonto



Prepaid Kreditkarten werden auch gerne als Kreditkarte ohne Schufa angeboten. Das Prepaid System kennen Verbraucher schon länger, Prepaid Handykarten haben es vorgemacht, Prepaid Kreditkarten werden zunehmend beliebter. Doch sind Prepaid Kreditkarten eine echte Alternative zu normalen Kreditkarten? Prepaid Kreditkarten werden unabhängig von der Kreditwürdigkeit des Kartenbesitzers angeboten. Genau wie bei einer Handy Prepaid Karte auch, muss der Karteninhaber seine Kreditkarten zunächst mit einem Guthabebetrag aufladen und kann sie dann erst zum Bezahlen nutzen. Jede Person kann eine Prepaid Kreditkarte beantragen, egal ob man einen negativen Schufa Eintrag hat, ein geringes Einkommen oder Student ist. Selbst Minderjährige können eine Prepaid Kreditkarte beantragen, wenn sie über die Zustimmung ihrer Erziehungsberichtigten verfügen. Die Prepaid Kreditkarte beinhaltet also diesbezüglich keine Einschränkungen, doch wie sieht es mit Gebühren und Einsatzmöglichkeiten aus?


Welche Gebühren fallen an?

Die Gebühren für eine Prepaid Kreditkarte sind recht unterschiedlich. Ein Mindestumsatz wird in der Regel nicht erwartet, aber dafür berechnen Prepaid Kreditkartenanbieter in den meisten Fällen Jahresgebühren. Auch die Nutzung des Geldautomaten wird in den allermeisten Angeboten berechnet. Dies gestaltet sich bei einer normalen Kreditkarte in der Regel anders, hier wird das Abheben von Bargeld an fremden Geldautomaten häufig kostenlos angeboten. Übliche Gebühren sind weiterhin Aktivierungs- bzw. Sperrgebühren sowie Kosten bei Beleganforderung. Aufgeladen werden Prepaid Kreditkarten mittels einer Überweisung. Das bedeutet, zunächst muss das Guthaben von einem Girokonto auf die Kreditkarte überwiesen werden. Dies kann je nach Geldinstitut schon mal zwei- bis drei Tage dauern. Die Zahlungsfunktionen sind mit einer normalen Kreditkarte vergleichbar, die Prepaid Kreditkarte kann in Geschäften und Onlineshops zum Bezahlen genutzt werden, Onlineeinkäufe über Onlineportale wie ebay und amazon sind auch mit einer Prepaid Kreditkarte möglich. Je nach Anbieter kann die Prepaid Kreditkarte auch im Ausland als Zahlungsmittel genutzt werden.


LBB - Prepaid-Kreditkarte ohne Schufa


Prepaid Kreditkarten Anbieter

Da die Prepaid Kreditkarte auch als Kreditkarte ohne Schufa angeboten wird und mancher Anbieter hier keine Unterschiede macht, sollte man bei der Auswahl vorsichtig sein und ausschließlich seriöse Anbieter nutzen. Zuerst lohnt es sich sicherlich bei der eigenen Hausbank nach einem Angebot zu fragen. Dann bleibt natürlich auch die Auswahl über das Internet. Ein Prepaid Kreditkarten Rechner kann sich bezahlt machen, denn die Gebühren unterscheiden sich zum Teil erheblich. Zwei seriöse Anbieter sind zum Beispiel die LBB VISA Prepaid Karte, ein Angebot der Landesbank Berlin. Die Grundgebühr beträgt 39 Euro jährlich, die LBB VISA Prepaid Karte kann zum Abheben von Bargeld kostenlos genutzt werden, auch im Ausland sofern es sich um eine Euro-Währung handelt. Das Kartenmotiv ist frei wählbar, eine Schufa Auskunft wird nicht durchgeführt. Ohne Einkommensnachweis und auch bei negativer Bonität ist die Wirecard Prepaid Visa Life erhältlich. Die Karte ist einsetzbar wie eine normale VISA Kreditkarte. Die Wirecard Prepaid Visa Life ist erhältlich mit einem vollwertigen Girokonto. Zum Girokonto gibt es dann auch noch eine Girocard dazu.


Tipps zum richtigen Umgang mit der Kreditkarte

Auch wenn das Guthaben auf der Prepaid Kreditkarte begrenzt ist, der Verlust trifft trotzdem. Gerade Jugendliche, deren Taschengeld auf der Prepaid Kreditkarte zur Verfügung stehen sollte, sollten direkt den richtigen Umgang mit der Kreditkarte lernen.

1. Die Kreditkarte immer an einem sicheren Ort aufbewahren, am besten in der Geldbörse und nicht lose in der Hosentasche.

2. Niemals die PIN der Kreditkarte zusammen mit der Karte aufbewahren. Am besten die PIN auswendig lernen und nur zuhause an einem sicheren Ort notieren. Kann die Bank fahrlässigen Umgang mit den Daten nachweisen, muss sie für den Schaden nicht aufkommen. Banken haften nur bei sachgemäßem Umgang mit der Kreditkarte.

3. Bei der Bezahlung und beim Geld abheben sollte man immer darauf achten, dass sich niemand in unmittelbarer Nähe befindet und zusehen kann. Das Eingabefeld immer mit einer freien Hand abdecken. Zur Not Personen bitten einen Schritt zurückzutreten.

4. Den Geldautomaten kurz auf mögliche Manipulationen überprüfen. Wir haben bereits über das Problem „Skimming“ berichtet. Bei einem Verdacht auf Manipulation einen anderen Automaten nutzen und die Bank über den Verdacht informieren.

5. Nur so viel Guthaben aufladen wie in der nächsten Zeit benötigt wird. Für Jugendliche gilt, nicht das gesamte ersparte Taschengeld auf die Prepaid Kreditkarte buchen. Einen Teil auf dem Girokonto belassen, so hält sich ein eventueller Verlust in Grenzen. Bestenfalls ein Limit bei der Bank einrichten.

6. Bei Fragen oder Unsicherheiten die Bank kontaktieren.



Vorherige Seite: Das kostenlose Girokonto für junge Leute Nächste Seite: Regierung erklärt Höhe der Dispozinsen als zulässig